Keine (gute) Karte – Podiumsdiskussion des Medinetzes am 22.10.19

Markus T., 57 Jahre alt, verspürt schon seit einigen Wochen Schmerzen im Brustkorb, auch das Treppensteigen fällt ihm schwer. Er bekommt auf einmal so schlecht Luft. Herr T. vereinbart einen Termin in einer nahegelegenen kardiologischen Praxis, weil ihm das von einem Freund geraten wurde. „Dann bräuchte ich bitte einmal Ihre Versicherungskarte“, sagt die Sprechstundenhilfe. Schulterzucken. Markus T. wird gebeten zu gehen. Er ist nicht versichert und wird mit seinen Beschwerden allein gelassen.

Dass ein solches Szenario in Deutschland keine Seltenheit ist, halten viele Menschen nicht für möglich. Die allgemeine Gesundheitsversorgung wird als selbstverständlich angesehen, die KV-Karte als Schlüssel zu umfassender medizinischer Versorgung.
Die Gründe für einen fehlenden Versicherungsschutz sind vielfältig. In einer oft ausweglosen Lage befinden sich auch Menschen ohne gültige Papiere.

Doch was sind die Hintergründe dieser Problematik? Was sagt die Politik dazu und welche Maßnahmen kann man ergreifen, um in Zukunft die „(gute) Karte“ für jeden zu sichern?

Dazu veranstaltet des Medinetz Ulm e.V., dessen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sich ehrenamtlich um Menschen ohne Krankenversicherung kümmert, ein Podiumsgespräch am 22.10.2019 um 19 Uhr im Club Orange.
Die politischen Positionen werden vertreten durch Hilde Mattheis, Bundestagsabgeordnete der SPD und Petra Krebs, Landtagsabgeordnete in Baden-Württemberg für Bündis90/Die Grünen und gesundheitspolitische Sprecherin. Zudem diskutieren Dr. med. Christopher Wolf, Frauenarzt in Ulm und Robin Schöttke aus dem Vorstand des Medinetz Ulm e.V.

Der Eintritt ist frei.

Keine gute Karte- Podiumsdiskussion des Medinetzes 22. Oktober 2019 anlässlich des 10-järigens Bestehens des Medinetzes

 

MediFonds e.V. wählt neuen Vorstand und zieht Bilanz

MediFonds e.V. wählt neuen Vorstand und zieht Bilanz

Die in ganz Deutschland ansässigen Mitglieder des MediFonds e.V. kamen am Samstag, den 3.8.2019, in Ulm zu ihrer jährlichen Mitgliederversammlung zusammen. Dabei wurde Robert Klunker aus Jena, seit der Gründung des Vereins vor drei Jahren Mitglied des Vorstands, in eben diesem bestätigt. Neu in den zweiköpfigen Vorstand gewählt wurde Lukas Drewes aus Magdeburg.

Die Mitgliederversammlung zeigte sich mit Verlauf und Entwicklung des letzten Geschäftsjahres zufrieden; so sind inzwischen bundesweit 15 Medinetze und Medibüros in dem Verein organisiert. Besonders erfreut zeigte sich Robert Klunker jedoch darüber, dass durch die Arbeit des Vereines auch im vergangenen Jahr wieder Menschen zu medizinisch notwendigen Behandlungen verholfen werden konnte, die ansonsten auf sich allein gestellt oder unterversorgt geblieben wären. „Leider ist es noch immer so, dass viele Menschen auf Hilfe durch ehrenamtlich organisierte Vereine schlichtweg angewiesen sind. Der MediFonds leistet hier einen wichtigen Beitrag.“, so Klunker.

Der MediFonds e.V. ist ein Zusammenschluss verschiedener M edinetze, der vor allem dann tätig wird, wenn die Komplexität oder Finanzierung eines Patientenfalles die Ressourcen einer lokalen Anlaufstelle übersteigt. Die 38 Medinetze und Medibüros sind bundesweit zu findende, lokal organisierte Anlaufstellen, die sich um die Versorgung von Menschen kümmern, die vom Gesundheitssystem benachteiligt oder ausgeschlossen sind. Das Medinetz Ulm e.V. ist ein Gründungsmitglied des MediFonds e.V..

Interview zur Arbeit des Medinetzes Ulm e.V. in der Campuswelle Ulm

Vergangenen Monat gaben Maren Woestmann und Paul Nickel der Campuswelle Ulm, dem Ulmer Uniradio, ein Interview zu der Arbeit des Medinetzes. Hören Sie in die 142. Sendung der Campuswelle rein und gewinnen Sie einen Eindruck von der Arbeit des Medinetzes! Hörenswert:)!

Näheres zur Sendung ist auch hier zu finden: https://campuswelle.uni-ulm.de/…/sendung-142-sprichwoerter…/ .

Medinetz auf der SoNaFe und beim Klangkostenfestival vertreten

Dieses Wochenende kann man das Medinetz Ulm e.V. gleich zweimal in Aktion erleben:
Am Donnerstag betreuen wir von 21 Uhr bis tief in die Nacht auf der Ulmer Uniparty SoNaFe (https://www.facebook.com/SoNaFeUlm/)
den Dosenwurfstand, am Samstag sind wir im Rahmen des Festivals Contre le Racisme (https://www.fclr-ulm.de/2019) von 12-20 Uhr auf dem Klangkostfestival auf dem südlichen Münsterplatz vertreten und bieten leckere Suppe an!

Stand des Medinetz Ulm e.V. beim Klangkostfestival

Schaut doch vorbei – wir freuen uns, den ein oder anderen von Euch zu sehen!

Maren Woestmann ist neues Vorstandsmitglied des Medinetz Ulm e.V.

Maren Woestmann ist neues Vorstandsmitglied des Medinetz Ulm e.V.

Seit letzter Woche ist es amtlich: Das Medinetz Ulm e.V. hat ein neues Vorstandsmitglied. Nachdem Julia Langelittig aus persönlichen Gründen von ihrem Vorstandsamt zurücktrat, freuen wir uns Maren Woestmann als ihre Nachfolgerin begrüßen zu dürfen. Sie ist jetzt bis zur nächsten Vorstandswahl in diesem Dezember gewählt.
(Auf dem Bild die derzeitigen Vorstandsmitglieder, von links nach rechts: Maren Woestmann, Svenja Feldmann und Robin Schöttke)

Ärzte und (Förder)Mitglieder gesucht!

In Ulm und um Ulm und um Ulm herum werden zur Unterstützung gesucht:

ÄRZTE: insbesondere Gynäkologen – Dermatologen – Zahnärzten

MITGLIEDER: Fördermitglieder  – aktive Mitglieder

denn viele Menschen, die in Deutschland ohne Papiere leben, haben keinen Zugang zur medizinischen Versorgung. Nehmen Menschen ohne Papiere Gesundheitsleistungen in Anspruch, droht ihnen in vielen Fällen die Meldung an die Ausländerbehörde und damit persönliche Konsequenzen, bis hin zur Abschiebung.

Gesundheit ist ein Menschenrecht! Der Verein Medinetz Ulm – eine Initiative von Medizinstudierenden – bietet in Zusammenarbeit mit Ärztinnen und Ärzten aus der Region in Ulm eine Sprechstunde für Menschen ohne Papiere und/oder ohne Krankenversicherung an, die auch anonym genutzt werden kann.

Das Medinetz Ulm ist auch überregional vernetzt in der Bundesarbeitsgruppe Gesundheit / Illegalität, die mit einem aktuellen Arbeitspapier Überblick über rechtliche Möglichkeiten und regionale Praxisansätze gibt: Arbeitspapier BAG Gesundheit/Illegalität.pdf

Wenn Sie Interesse an einer ärztlichen Kooperation haben, finden Sie hier Informationen für Ärzte.

Haben Sie Lust bei uns mitzuarbeiten oder wollen ein Fördermitglied werden? Hier finden Sie weitere Informationen . Wenn Sie direkt spenden oder Mitglied werden möchte, werden sie hier fündig.

Bei Fragen zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren:

[email protected]
+49 1577 0377991

 

weitere Informationen:

Medinetz Ulm im BR-Fernsehen ARD ALPHA: >> Filmbeitrag BR alpha

Medinetz Ulm hat 2015 den Sonderpreis des Landes Baden-Württemberg erhalten – für herausragendes studentisches Engagement.

Filmvorführung „Der marktgerechte Patient“ im Mephisto

Herzliche Einladung zur Filmvorführung „Der marktgerechte Patient“. Am Donnerstag, den 16. Mai 2019, zeigt das Medinetz zusammen mit dem Pflegebündnis Ulm im Mephisto den Film „Der marktgerechte Patient“. Filmstart ist um 19.45 Uhr. Die Filmvorführung findet im Rahmen der watch.think.act-Reihe der Hochschulgruppe für Nachhaltigkeit der Universität Ulm statt.
Der Film thematisiert die Kommerzialisierung der Krankenhäuser, die wachsende Ökonomisierung auf Kosten der Patienten sowie die schlechten Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter in der Klinik. Im Anschluss an den Film wird es noch eine Diskussionsrunde mit zwei Personen geben, die selbst betroffen sind und einen direkten Einblick in die Problematik haben.

Karten gibt es im VVK für 5 € am 16.05. von 11 -15 Uhr im Uniforum an der Uni Süd sowie an der Abendkasse 8 €.

Poster zur Filmvorführung „Der marktgerechte Patient “ am Donnerstag, den 16. Mai 2019, im Mephisto Ulm

BIBUS Gmbh spendet dem Medinetz Ulm e.V. zum 10-jährigen Bestehen 5.000 €

Die Bibus Gmbh unterstützt das Medinetz anlässlich seines 10-jährigen Bestehens mit einer Spende in Höhe von 5.000 €.
Seine Spezialgebiete sind Pneumatik, Mechatronik, Umwelttechnik sowie kundenspezifische Lösungen.
„Die Spende ist eine große Hilfe bei unserer Arbeit und freut uns besonders im Jahr unseres 10-jährigen Bestehens“, sagt Vorsitzender Robin Schöttke.

Das Medinetz Ulm e.V. ist eine medizinische Beratungs- und Vermittlungsstelle für Menschen ohne Krankenversicherung. Neben Menschen ohne Papiere und obdachlose Menschen, versorgt es EU-Bürger sowie Deutsche, die von der medizinischen Versorgung in Deutschland ganz, oder teilweise, ausgeschlossen sind.

„Leider hat sich seit der Gründung des Medinetzes vor 10 Jahren die Versorgungslage für Menschen ohne Krankenversorgung nicht wesentlich verbessert.“, so Schöttke. Dementsprechend begeht das Medinetz sein 10-jähriges Jubiläum unter dem Titel „Kein Grund zu feiern““.
Im Rahmen dessen wird es neben Infoständen in der Innenstadt am 16. Mai um 19.45 Uhr eine Filmvorführung mit dem Film „Der marktgerechte Patient“ zur Ökonomisierung der Medizinischen Versorgung allgemein im Mephisto (in Kooperation mit dem Pflegebündnis Ulm) sowie am 22. Oktober eine Podiumsdiskussion mit Vertretern aus Politik und Medizin im Club Orange der VHS Ulm geben.
Von links nach recht: Paul Nickel und Maren Westmann vom Medinetz Ulm e.V., Daniela Neubauer von der Bibis GmbH

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen alle Inhalte korrekt darstellen zu können. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen

Diese Website ist so konfiguriert, dass vorhandene iframes, eingebettete Videos und Skripte blockiert werden, sofern Sie nicht auf "Akzeptieren" klicken. Es wird jedoch ein Session-Cookie angelegt. Einige Inhalte, beispielsweise Karten von Google Maps, können ohne diese Zustimmung nicht korrekt dargestellt werden. Weitere Informationen zu den Cookies auf dieser Website finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen